PISA

Kommentar von Ilse Schmid

Die Abk├╝rzung PISA steht f├╝r "Programme for International Student Assessment".

AK-Pr├Ąsident Walter Rotsch├Ądl, LV-Pr├Ąsidentin Ilse Schmid und DDr. G├╝nther Haider

Bild: AK-Pr├Ąsident Walter Rotsch├Ądl, LV-Pr├Ąsidentin Ilse Schmid und DDr. G├╝nther Haider.

Es ist der weltweit gr├Â├čte Schulleistungstest. Diesmal (2003) nahmen 41 Nationen teil, darunter alle 30 in der Organisation f├╝r wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zusammengeschlossenen Industriestaaten.

 

Beim ersten PISA-Test im Jahr 2000 waren es erst 31. Neu hinzugekommen sind unter anderem die T├╝rkei, Serbien, Hongkong und Macao (China), Thailand und Uruguay. Weltweit arbeiten 300 Wissenschaftler und ihre Mitarbeiter an Erstellung und Auswertung des Tests. Die Federf├╝hrung liegt bei der OECD in Paris.

PISA untersucht nicht nur das Wissen der Sch├╝ler, sondern auch ihre F├Ąhigkeit, dieses Wissen bei der L├Âsung lebensnaher Aufgaben anzuwenden. Neben den Leistungen werden zugleich famili├Ąrer, sozialer und schulischer Hintergrund der Sch├╝ler erfasst sowie Zusatzdaten erhoben ├╝ber Motivation, Lernmethoden und Unterst├╝tzung durch die Lehrer.

 

Univ.Doz. Prof. DDr. G├╝nther Haider, der Leiter des PISA - Zentrums ├ľsterreich und auch Leiter der Schulreformkommission ist einer Einladung von Pr├Ąsidentin Ilse Schmid gefolgt und hat bei der Kooperations-Veranstaltung am 13.12.2004 in der AK-Graz zu PISA Stellung genommen.