Elternbrief Oktober / November 2008

Liebe Leserinnen und Leser

Der von vielen schon vermisste Elternbrief liegt nun endlich vor. Wichtige Informationen erhielten Sie über unsere homepages und direkt bei unseren Eltern(vertreter)treffen in zahlreichen Bezirken sowie bei unserer jährlichen Herbst-Schulung.

ElternMitWirkung ist auch heuer ein wesentliches Ziel unserer Tätigkeit. Das erfordert Elternvereine, die sich aus ihrer ursprünglichen Hauptrolle
des „Fördervereins“ weiterentwickeln zu einer Organisation, die
Elternmitwirkung unterstützt bzw. ermöglicht, auf dass die
Schulpartnerschaft getragen wird von Eltern mit Wirkung. Wie wir in unseren Bezirkstreffen wieder erfahren haben, sind etliche Themen Dauerbrenner, wie zB:

o Unterrichtsentfall, insbesondere zu Schulbeginn, vor Ferien, bei
Konferenzen und Sprechtagen, sowie (Wort-)Gottesdiensten;
o Umgang mit Kindern, die „besondere Bedürfnisse“ haben;
o Kommunikationsprobleme bei Vorsprachen von Eltern (wegen
Einmischung, Beschwerde, …);
o Unsicherheit bezĂĽglich des Anspruchsniveaus in der Klasse oder
Schule (Wird zu viel bzw. wird genug gefordert?)
o Leistungsfeststellung;

Unter dem Aspekt der Notwendigkeit von „demokratiepolitischer Bildung“ unserer Kinder und Jugendlichen müsste in gemeinsamer
Anstrengung von Behörden und Ausbildungsstätten für Lehrpersonen
und Leitungen mehr Wissen über die „Tücken“ bei Interaktionen sowie Sensibilität beim Umgang mit Kooperationsbedürfnissen von Eltern und
Kindern, entwickelt bzw. eingefordert werden.

Wird das Bedürfnis nach Kooperation zu oft enttäuscht, orientieren sich die „Enttäuschten“ schließlich an ihren eigenen Interessen, da sie so nicht auf die Kooperation des/r Anderen angewiesen scheinen.
Ein einfaches Indiz für die „Intensität“ der Bereitschaft zur Kooperation seitens der Schule ist das Schulprogramm. Laut Schulaufsicht haben alle steirischen Schulen ein solches. Doch an der Mehrheit der Schulen wissen Eltern nichts davon; geschweige denn dass sie an der Entwicklung beteiligt sein konnten.

Gesetzlich ist Schulpartnerschaft in Österreich gut abgesichert, doch mit richtigem Leben erfüllt ist sie erst auf einzelnen „Inseln“.

Viel Freude beim Mittun I. Schmid