Jahresnorm - was ist das?

Die Arbeitszeit von PflichtschullehrerInnen, die sogenannte JAHRESNORM, orientiert sich an der Arbeitszeit der Beamten des ├ľffentlichen Dienstes (ca. 1780 - 1800 Stunden). Sie wird j├Ąhrlich per Erlass bekanntgegeben, weil sie wegen der Ber├╝cksichtigung von beweglichen Feiertagen leichten Schwankungen unterliegt.


Urlaub oder Ferien

Die Jahresnorm ber├╝cksichtigt den Urlaubsanspruch im selben Ausma├č wie f├╝r andere Beamte. ├ältere Lehrpersonen (mehr als 25 Dienstjahre) haben daher eine um 40 Stunden (=1Woche zu 5 Tagen) geringere Jahresnorm zu erf├╝llen.

H├Âherer Urlaubsanspruch = geringere Jahresnorm

Die Ferienzeiten, die ├╝ber den Urlaubsanspruch hinaus gehen, werden in Erf├╝llung der Jahresnorm w├Ąhrend des Unterrichtsjahres eingearbeitet.


Verteilung der Stunden auf 3 T├Ątigkeitsbereiche

T├Ątigkeitsbereich A

Unterricht und Aufsicht: 720 - 792 Jahresstunden

zB:

720 = 36 Wochen zu je 20h f├╝r SchulleiterInnen

792 = 36 Wochen zu je 22h f├╝r VolksschullehrerInnen

756 = 36 Wochen zu je 21h f├╝r HauptschullehrerInnen

T├Ątigkeitsbereich B

Vor- und Nachbereitung und Korrektur: 600 - 660 Jahresstunden,

d.s. jeweils f├╝nf Sechstel von T├Ątigkeitsbereich A

T├Ątigkeitsbereich C

Sonstige T├Ątigkeiten: 300 - 472 Jahresstunden (d.s. die Stunden, die auf die Erf├╝llung der aktuellen Jahresnorm jeweils fehlen)

davon zB:
15 Stunden verpflichtende Fortbildung
10 Stunden unvorhersehbare Vertretung