Schulautonome Bestimmungen

Entscheidungs-Organe

Schulforum bzw. Schulgemeinschaftausschuss (SGA) sind jene Organe an den Schulen, die BeschlĂŒsse zu „schulautonomen Bestimmungen“ fassen können.


Schulforum

Schulforen sind an allen Volks-, Haupt- und Sonderschulen (ohne 9.Schulstufe) einzurichten und setzen sich zu gleichen Teilen aus Lehrer- und gewÀhlten Elternvertretern zusammen.


Schulgemeinschaftsausschuss

Der SGA, als Organ an Schulen, die (auch) fĂŒr Ă€ltere SchĂŒlerInnen (9. Schulstufe und darĂŒber) vorgesehen sind, umfasst neben 3 gewĂ€hlten Lehrervertretern und 3 (vom Elternverein entsendeten) Elternvertretern auch 3 gewĂ€hlte SchĂŒlervertreter.


Beschlusserfordernisse

BeschlĂŒsse zu „schulautonomen Bestimmungen“ bedĂŒrfen zu ihrer GĂŒltigkeit der Zustimmung von je zwei Dritteln der (anwesenden) Mitglieder jeder Kurie, und dĂŒrfen nur gefasst werden, wenn von jeder Kurie mindestens zwei Drittel der Stimmberechtigten anwesend sind.
Diese BeschlĂŒsse sind Verordnungen, die geeignet kundzumachen sind und dann bei der Schulleitung zur Einsichtnahme hinterlegt sein mĂŒssen.

„Schulautonome Bestimmungen“ sind:

Die Erlassung schulautonomer Lehrplanbestimmungen,
Die schulautonome Festlegung von Eröffnungs- und Teilungszahlen,
Schulautonome Schulzeitregelungen (SchulfreierklĂ€rung von Tagen).

Auf jenen Bereich, der in der Diskussion unter Eltern oft nicht die „gebĂŒhrende Aufmerksamkeit“ bekommt, wird nachstehend nĂ€her eingegangen:

Auch die Hausordnung braucht eine "Zwei-Drittel-Mehrheit"

Schulautonome Lehrplanbestimmungen:

Volksschule

Die LehrplĂ€ne fĂŒr Deutsch und Mathematik in der Volksschule sehen dazu vor:
„Auf der 4. Schulstufe vier bis sechs Schularbeiten. Es ist jedoch sicherzustellen, dass bei einer Reduzierung der Anzahl der Schularbeiten im 2. Semester jedenfalls zwei Schularbeiten vorzusehen sind.“

Hauptschule

FĂŒr die Hauptschule findet sich neben den Festlegungen in den „FachlehrplĂ€nen“ im Kapitel „Schul- und Unterrichtsplanung unter der Überschrift „Leistungsfeststellung“ auch der Rahmen fĂŒr die Anzahl von Schularbeiten enthalten:

„
der Zeitrahmen fĂŒr deren DurchfĂŒhrung pro Schuljahr insgesamt

vier bis fĂŒnf* Unterrichtseinheiten und die
Anzahl der Schularbeiten vier bis sechs.

* NMS-LP 2012: vier bis sechs Unterrichtseinheiten

Im ersten Lernjahr einer Fremdsprache stehen fĂŒr
drei bis vier Schularbeiten
drei bis vier Unterrichtseinheiten zur VerfĂŒgung.

Die Festlegung der genauen Anzahl der Schularbeiten kann durch eine Regelung in
schulautonomen Lehrplanbestimmungen vom Schulforum bestimmt werden.

Fasst das Schulforum dazu keinen Beschluss, so obliegt die Festlegung der Anzahl der jeweiligen Lehrperson.

Die Diskussion: weniger Schularbeiten aber mehr Stoff je Schularbeit und daher auch mehr „Gewicht“ der Note oder umgekehrt, wird zwar unter Eltern oft gefĂŒhrt, aber die Mitbestimmungsmöglichkeit ist wenig bekannt.

Volksschule

Weitere Lehrplanvorgaben zur Erlassung v. schulautonomen Lehrplanbestimmungen

Schulautonome Lehrplanbestimmungen (§ 6 Abs. 1 des Schulorganisationsgesetzes) sind in der 1. bis 4. Schulstufe der Grundschule im Bereich der PflichtgegenstĂ€nde (ausgenommen ist der Pflichtgegenstand „Religion“), der verbindlichen Übung „Lebende Fremdsprache“ und der unverbindlichen Übungen vorgesehen.

Die Gesamtwochenstundenzahl fĂŒr die einzelnen Schulstufen ist in einem Rahmen vorgegeben. Innerhalb dieses Rahmens können in den einzelnen PflichtgegenstĂ€nden sowie in der verbindlichen Übung „Lebende Fremdsprache“ die Wochenstunden pro Schulstufe um höchstens eine Wochenstunde, insgesamt um höchstens zwei Wochenstunden, erhöht bzw. verringert werden. Die gĂ€nzliche Streichung eines Unterrichtsgegenstandes auf einer Schulstufe ist nicht zulĂ€ssig

..

Durch schulautonome Lehrplanbestimmungen kann das Ausmaß der gegenstandsbezogenen und der individuellen Lernzeit (Z 15) unter Bedachtnahme auf pĂ€dagogische, rĂ€umliche und ausstattungsmĂ€ĂŸige Gegebenheiten entsprechend der nachfolgenden Tabelle festgesetzt werden:
Lernzeiten Wochenstunde(n)
Gegenstandsbezogene Lernzeit zu Individuelle Lernzeit

0 zu 10 ; 1 zu 8 ; 2 zu 6 ; 3 zu 4 ; 4 zu 2 ; 5 zu 10 .

was in einem Widerspruch zum Bundesgesetz steht.

Hauptschule

Im Rahmen schulautonomer Lehrplanbestimmungen können zB folgende Schwerpunkte gesetzt werden:
Fremdsprachenschwerpunkt, naturkundlich-technischer Schwerpunkt, 


Soweit schulautonom UnterrichtsgegenstĂ€nde eingefĂŒhrt werden, die im subsidiĂ€ren (vom bmukk verordneten) Lehrplan nicht enthalten sind, mĂŒssen die schulautonomen Lehrplanbestimmungen neben Lehrstoffumschreibungen auch Bildungs- und Lehraufgaben und didaktische GrundsĂ€tze enthalten.

Wenn UnterrichtsgegenstĂ€nde mit fĂ€cherĂŒbergreifendem Charakter geschaffen werden, kann es –um Stoffwiederholungen zu vermeiden – erforderlich sein, Teile aus den Kernbereichen
bestehender UnterrichtsgegenstÀnde in diese UnterrichtsgegenstÀnde zu verlagern. In den
schulautonomen Lehrplanbestimmungen sind diese Verlagerungen auszuweisen.
Wird schulautonom das Stundenausmaß fĂŒr einen bestehenden Unterrichtsgegenstand erhöht, können* ZusĂ€tze zu dessen Fachlehrplan formuliert werden.

* NMS-LP 2012: mĂŒssen ZusĂ€tze formuliert werden.

Wenn durch schulautonome Lehrplanbestimmungen die Stundenanzahl eines Pflichtgegenstandes bzw. einer verbindlichen Übung reduziert wird, geht dies zu Lasten des Zeitbudgets fĂŒr den Erweiterungsbereich. Eine Verlagerung von Teilen des Kernbereiches in andere oder neue PflichtgegenstĂ€nde ist möglich.

Elternverein

Dem Elternverein kommt hier eine wichtige Koordinationsaufgabe zu (siehe auch TĂ€tigkeitsplan fĂŒr Obleute): Vor-GesprĂ€che mit der Schulleitung, Vorbesprechung mit allen Klassenelternvertretern, Erhebung eines „Stimmungsbildes“ unter Eltern,


Seit 1. September 2012 muss der Obmann/ die Obfrau des elternvereins zu allen Sitzungen des Schulforums eingeladen werden.