Warum braucht Schule die Eltern – und v.a. wofür?

Eltern zur Beteiligung zu ermuntern ist gut,
doch wenn Eltern das dennoch nicht wollen, so ist das zu akzeptieren und nicht zu werten.

Warum ist es (besonders in Österreich) so ein Problem, wenn Eltern sich den "Anforderungen" der Schule nicht beugen bzw. sich diesen entziehen?

Weil Schule nur funktioniert,
• wenn Eltern mit ihren Kindern lernen und üben, oder Andere dafür bezahlen,
• wenn Eltern die Kosten für "native-speakers" übernehmen,
• wenn Eltern für Unterrichtsprojekte zahlen,
• wenn....?!

Die Liste der Dinge, die ohne Eltern nicht in den Hochglanzberichten aufscheinen könnten, ist lang - zu lang.

Es ist bedauerlich, dass diese Entwicklung von Seiten der Behörde nicht nur nicht unterbunden -Stichwort: Schulgeldfreiheit- wird, sondern anscheinend gutgeheißen wird.

So wird die Kluft weiter vertieft, zwischen (Schulen mit) Kindern von Eltern, die Entsprechendes leisten können und wollen und jenen, die diesen externen Input nicht haben.