Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Das neue Schuljahr bringt neben bekannten Routinen auch einige Neuerungen.

Ab dem dritten Schultag (Mittwoch) muss laut Schulunterrichtsgesetz der lehrplanm├Ą├čig vollst├Ąndige Unterricht stattfinden und ein entsprechender Stundenplan f├╝r jede Klasse vorliegen.
Die Unterrichtsdauer an den ersten beiden Schultagen ist im Bundes-gesetz nur vage beschrieben und war an manchen Schulen sehr gering.
F├╝r alle steirischen Pflichtschulen konnten wir f├╝r die ersten beiden Schultage nun endlich eine verbindliche Regelung durchsetzen:
Mindest-Unterrichts-Dauer
am ersten Tag: 4 Stunden*,
am zweiten Tag: VS 4 Stunden, alle anderen 5 Stunden. Diese Regelung wurde in einer Besprechung aller Bezirksschulinspektor/inn/en mit Frau LSI Helga Thomann und Herrn LSI Hermann Zoller getroffen und festgelegt, und so erwarten wir eine l├╝ckenlose Umsetzung derselben.
* An manchen Schulen k├Ânnte es sein, dass die Information ├╝ber den Ablauf des ersten Schultages vor der Festlegung der Mindest-Dauer ergangen ist und die Lehrpersonen keine so kurzfristige Umstellung bew├Ąltigen k├Ânnen. Dort wird die vereinbarte Regelung erst am zweiten Tag wirklich greifen.
Findet ein Sch├╝lergottesdienst statt, muss f├╝r alle Kinder, die den Gottesdienst nicht besuchen, Unterricht stattfinden. Kinder, die am Gottesdienst teilnehmen, d├╝rfen nur f├╝r die Dauer des Gottesdienstes dem Unterricht fernbleiben.
Ein Sch├╝lergottesdienst darf nicht zu einem k├╝rzeren Unterrichtstag f├╝hren.

Die ├änderung des Bundesschulaufsichtsgesetzes (in Kraft mit 1.9.2012) verpflichtet die Unterrichtsministerin zur Einrichtung eines Qualit├Ątsmanagements, das alle Ebenen der Schulverwaltung und die Schulen umfasst. Darin ist ein Nationaler Qualit├Ątsrahmen vorgesehen, der unter Mitwirkung von Schulpartnern zu erstellen ist.
F├╝r die einzelnen Schulen sind Entwicklungspl├Ąne, Qualit├Ątsberichte und ÔÇôprogramme vorzusehen.

Die Hauptschule ist ÔÇônach derzeitigem Stand- endg├╝ltig ein Auslaufmodell, alle noch bestehenden Hauptschulen werden in den n├Ąchsten Jahren in Neue Mittelschulen (NMS) umgewandelt. Die f├╝r die NMS im Schulversuch zugestandenen Regelungen verlieren schlagartig auch f├╝r alle bestehenden NMS-Klassen ihre G├╝ltigkeit.
Das ÔÇ×Zugpferd AHS-LehrplanÔÇť hat seine Schuldigkeit getan und ist nun gestrichen. Eltern haben einem Modell das Vertrauen geschenkt, auf halbem Weg wird es beendet und sie k├Ânnen nun auf die ├änderung nicht mehr reagieren.

F├╝r zuk├╝nftige NMS-Sch├╝ler/Innen wird es (anfangs) schwieriger, eigene Leistung im Vergleich zum Anspruchsniveau einer h├Âheren Schule richtig einzusch├Ątzen. Das bisherige Formular des Landesschulrats f├╝r Stmk. ist als aussagekr├Ąftige erg├Ąnzende differenzierende Leistungsbeschreibung nicht geeignet. Zur NMS-Entwicklungs-begleitung wurde ein neues Zentrum gegr├╝ndet: das Zentrum f├╝r lernende Schulen
Dort wird voraussichtlich bis Weihnachten eine neue Vorlage f├╝r diese Leistungsbeschreibung erarbeitet.

weitere Themen:
Weitergabe von personenbezogenen Daten an EV
Beiziehung einer Vertrauensperson
Acht Fehler-Nicht gen├╝gend,
Wir freuen uns auf eine rege Zusammenarbeit und w├╝nschen ein erfolgreiches Schuljahr.