Leitvorstellungen der steirischen Schulaufsicht hinsichtlich einer gelingenden Pflichtschule

aus: Regionaler Bildungsplan Anmerkung (Feb.2014): die Seite steht nicht zur Verf├╝gung - daher: siehe unten

´éĚ Eine gute Schule bietet f├╝r die Sch├╝lerInnen eine reichhaltige, anregende Lern- und Lebensumwelt, in der sie sich als Person akzeptiert und auch ├╝ber die reine Unterrichtszeit hinaus gut aufgehoben f├╝hlen.

´éĚ In einer guten Schule bietet der Unterricht gut abgestimmte Lerngelegenheiten f├╝r die einzelnen Sch├╝lerInnen. Kein Kind wird zur├╝ckgelassen, aber auch keines zugunsten anderer unterfordert. In diesem Unterricht finden auch Sch├╝lerInnen mit sehr unterschiedlichen Begabungs- und Interessenprofilen vielf├Ąltige Erfolgs- und Bew├Ąhrungsfelder.

´éĚ Die Klassenf├╝hrung in guten Schulen verbindet klare Struktur und regelhafte Ordnung mit Raum f├╝r Humor und f├╝r individuelle Entfaltungs- und Partizipationsm├Âglichkeiten der Sch├╝lerInnen.

´éĚ In guten Schulen wird vor allem das Lernen gelernt. Dies bedeutet Freude am Zuwachs von F├Ąhigkeiten und Kompetenzen, aber auch die Bereitschaft, daf├╝r Anstrengung und M├╝he zu investieren und die Befriedigung unmittelbarer Bed├╝rfnisse zur├╝ckzustellen.

´éĚ Eine gute Schule zeichnet sich dadurch aus, dass bei den Sch├╝lerInnen Gef├╝hle der Entspannung, des Wohlbefindens und der Fr├Âhlichkeit gegen├╝ber solchen der Angst, der Belastung und der Beanspruchung eindeutig ├╝berwiegen.

´éĚ Eine gute Schule zeichnet sich schlie├člich dadurch aus, dass durch klare Regeln und Strukturvorgaben in Verbindung mit der Vorbildwirkung der Lehrenden destruktives Verhalten, Gewalt, Aggressivit├Ąt und R├╝cksichtslosigkeit gegen├╝ber den Einrichtungen der Schule auf niedrigem Niveau gehalten werden.

Regionaler Bildungsplan

Weiterf├╝hrende Informationen aus dem Lantag