ganzt├Ągige Schulform - Tagesschule

an allgemeinbildenden Pflichtschulen

Definition: ┬ž 8 lit.j Schulorganisationsgesetz
Ganzt├Ągige Schulformen sind Schulen, an denen neben dem Unterricht eine Tagesbetreuung angeboten wird, wobei zum Besuch der Tagesbetreuung eine Anmeldung erforderlich ist und die Tagesbetreuung (Betreuungsteil) aus folgenden Bereichen besteht:

aa) gegenstandsbezogene Lernzeit, die sich auf bestimmte Pflichtgegenst├Ąnde bezieht, und/oder

bb) individuelle Lernzeit sowie

cc) jedenfalls Freizeit (einschlie├člich Verpflegung);

An jedem Tag mit Tagesbetreuung muss eine Lernzeit angeboten werden!

Ab wann ist eine ganzt├Ągige Schulform zu f├╝hren? ┬ž 1 a Abs. 3 Steierm├Ąrkisches Pflichtschulorganisations-Ausf├╝hrungsgesetz
Wenn mindestens 15 Sch├╝lerinnen/Sch├╝ler f├╝r die ganzt├Ągige Schulform angemeldet sind, haben die Schulerhalter unter Bedachtnahme auf bereits bestehende, nicht schulische, regionale Betreuungsangebote in einer zumutbaren Entfernung und unter Ber├╝cksichtigung der r├Ąumlichen Voraussetzungen eine ganzt├Ągige Schulform zu f├╝hren, bei 10 bzw. in besonderen F├Ąllen auch weniger Anmeldungen, darf mit einer Gruppe gestartet werden.

Wie wird eine allgemein bildende Pflichtschule eine ganzt├Ągige Schule? ┬ž 13 Abs. 1 Steierm├Ąrkisches Pflichtschulerhaltungsgesetz
´â╝ Anh├Ârung der Eltern und LehrerInnen bzw. Beratung im Schulforum ÔÇô keine Entscheidung!
´â╝ Antrag der Schulsitzgemeinde an die Abteilung 6 ÔÇô Referat Pflichtschulen
´â╝ Erhebungsverfahren der Abteilung 6: ├ťberpr├╝fung der Voraussetzungen, Einholung der Stellungnahmen des Kollegiums des Bezirksschulrates und des Kollegiums des Landesschulrates
´â╝ Bewilligungsbescheid der Abteilung 6 an die Gemeinde: Der Bescheid gilt unbefristet.

Formen der ganzt├Ągigen Schulform: ┬ž 8 d Abs. 1 Schulorganisationsgesetz
Ganzt├Ągige Schulformen sind in Unterricht und Tagesbetreuung gegliedert, wobei diese in getrennter oder verschr├Ąnkter Abfolge gef├╝hrt werden k├Ânnen.

verschr├Ąnkte Abfolge: Unterrichtsstunden und Stunden aus dem Bereich Tagesbetreuung wechseln ab, die beiden Bereiche sind also verschr├Ąnkt.
Voraussetzung: Alle Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler einer Klasse m├╝ssen an der Tagesbetreuung w├Ąhrend der ganzen Woche angemeldet sein. Weiters m├╝ssen die Erziehungsberechtigten von mindestens zwei Dritteln der betroffenen Sch├╝lerinnen/Sch├╝ler und mindestens zwei Drittel der betroffenen Lehrerinnen und Lehrer zustimmen.
Dh: Nur wenn alle Eltern der Kinder einer Klasse an allen Tagen der Woche eine Tagesbetreuung w├╝nschen, kann mit Zwei-Drittel- Mehrheit eine verschr├Ąnkte Abfolge vorgesehen werden. Es kann somit nicht passieren, dass Eltern, die gar keine Tagesbetreuung w├╝nschen oder ihr Kind nur f├╝r einzelne Tage angemeldet haben, durch andere Eltern ├╝berstimmt werden und so ihr Kind an allen Tagen der Woche die Tagesbetreuung in Anspruch nehmen muss.

getrennte Abfolge: Die Tagesbetreuung schlie├čt an den Unterricht an.
Die Sch├╝lerInnen d├╝rfen f├╝r die Tagesbetreuung in klassen-, schulstufen-, schul├╝bergreifenden und schularten├╝bergreifenden Gruppen zusammengefasst werden. Die Tagesbetreuung darf von den Sch├╝lerInnen auch an einzelnen Nachmittagen der Woche in Anspruch genommen werden. Zus├Ątzlich d├╝rfen auch AHS-Sch├╝lerInnen die Tagesbetreuung an ├Âffentlichen allgemein bildenden Pflichtschulen besuchen (jedoch nicht umgekehrt).

├ľffnungszeiten: ┬ž 3 Abs. 4 Steierm├Ąrkisches Schulzeit-Ausf├╝hrungsgesetz
Die Tagesbetreuung ist an allen Schultagen bis mindestens 16 Uhr und l├Ąngstens 18 Uhr anzubieten. Eine Stunde der Tagesbetreuung umfasst 50 Minuten, wobei eine Teilung der Stunde zul├Ąssig ist. Eine Unterbrechung zwischen dem Vormittagsunterricht und der Tagesbetreuung am Nachmittag ist nicht m├Âglich. Die Zeit der Mittagspause (des Mittagessens) z├Ąhlt zur Freizeit und ist somit auch zu beaufsichtigen

Anwesenheitspflicht! ┬ž 45 Abs. 2, 3 und 7 Schulunterrichtsgesetz
Es handelt sich um ÔÇ×SchuleÔÇť. Fernbleiben von der Tagesbetreuung ist nur zul├Ąssig bei:
einer gerechtfertigten Verhinderung (z.B. Krankheit, au├čerordentliche Ereignisse im Leben oder in der Familie der Sch├╝lerin/des Sch├╝lers) sowie
bei Erlaubnis zum Fernbleiben, erteilt von der Schulleiterin/vom Schulleiter oder Leiter/-in der Tagesbetreuung.
F├╝r den Betreuungsteil ist nicht derselbe strenge Ma├čstab anzuwenden wie hinsichtlich des Fernbleibens vom Unterrichtsteil. So kann die Erlaubnis zB auch f├╝r den Besuch eines Instrumentalunterrichts oder eines Sporttrainings erteilt werden.

gegenstandsbezogene Lernzeit (GLZ):
Die gegenstandsbezogene Lernzeit ist ÔÇôwie der Name ausdr├╝ckt- eine Lernzeit, die auf einen bestimmten Gegenstand bezogen ist.

ÔÇ×Die gegenstandsbezogene Lernzeit umfasst drei Wochenstunden (sofern schulautonom keine andere Festlegung erfolgt), wobei nicht mehrere Stunden an einem Tag vorgesehen werden sollten. Sie ist jeweils einem bestimmten Pflichtgegenstand, in der Regel einem, f├╝r den schriftliche Arbeiten vorgesehen sind, . In der gegenstandsbezogenen Lernzeit ist der Ertrag der Unterrichtsarbeit zu sichern und durch entsprechende ├ťbungen zu festigen. Neue Lehrstoffe d├╝rfen nicht erarbeitet werden. Bei schriftlichen Arbeiten ist der vollst├Ąndigen sowie m├Âglichst richtigen und eigenst├Ąndigen Ausarbeitung Augenmerk zu schenken. Die Unterst├╝tzung durch die Lehrerin bzw. den Lehrer darf nur so weit gehen, dass die Erledigung der gestellten Aufgabe selbstst├Ąndige Leistung der Sch├╝lerin bzw. des Sch├╝lers bleibt.ÔÇť (Lehrplan der NMS, Dritter Teil Punkt 8)


individuelle Lernzeit (ILZ):
Im Mittelpunkt der individuellen Lernzeit stehen zweckm├Ą├čige und zeit├Âkonomische Verfahrensweisen des selbstst├Ąndigen Lernens (z. B. Erledigung der Haus├╝bungen, Aneignung eines Lernstoffes, Vorbereitung auf Leistungsfeststellungen). Die Sch├╝ler/-innen sind in der individuellen Lernzeit von den betreuenden P├ĄdagogInnen durch individuelle Lernunterst├╝tzung zu f├Ârdern und bei der Lernarbeit fachlich zu unterst├╝tzen.

Ausma├č der Lernzeiten
SchulleiterInnen m├╝ssen f├╝r die gegenstandsbezogene und individuelle Lernzeit Betreuungspl├Ąne festsetzen. (┬ž 6 Abs. 4a SchOG)

ÔÇ×Bei der Erstellung des Betreuungsplans ist die Abfolge von gegenstandsbezogener bzw. individueller Lernzeit so zu w├Ąhlen, dass den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern t├Ąglich Freizeitphasen in ausreichendem Ma├če zur Verf├╝gung stehen.ÔÇť

F├╝r Eltern stellt der Betreuungsplan, ebenso wie der Stundenplan f├╝r den Unterrichtsteil, eine wichtige Informationsquelle dar.

Die Anzahl der Stunden f├╝r GLZ und ILZ sind im Lehrplan vorgegeben, und zwar:
3 Wochenstunden GLZ und 4 Wochenstunden ILZ

Durch schulautonome Lehrplanbestimmungen kann das Ausma├č der gegenstandsbezogenen Lernzeit sowie der individuellen Lernzeit unter Bedachtnahme auf p├Ądagogische, r├Ąumliche und ausstattungs-m├Ą├čige Gegebenheiten folgenderma├čen festgesetzt werden:

Lernzeiten ACHTUNG: Änderung 1.September 2015!

Wochenstunden
Gegenstandsbezogene Lernzeit 1 2 3 4
Individuelle Lernzeit (halbwertig) 8 6 4 2

Es liegt in der p├Ądagogischen Verantwortung der Schulleiterin/des Schulleiters die gegenstands-bezogene und individuelle Lernzeit so zu verteilen, dass die Lernzeitbelastung an den einzelnen Wochentagen nicht zu gro├č wird und die Gesamtzeit dem Lehrplan entspricht.

Unentgeltlichkeit des Unterrichtes: ┬ž 43 Steierm├Ąrkisches Pflichtschulerhaltungsgesetz
Der Besuch ├Âffentlicher allgemein bildender Pflichtschulen ist unentgeltlich, ausgenommen
a) Lern und Arbeitsmittelbeitr├Ąge in der Tagesbetreuung und (1)
b) Beitr├Ąge f├╝r die Unterbringung, Verpflegung und Betreuung in ├Âffentlichen Sch├╝lerheimen sowie in der Tagesbetreuung (ausgenommen gegenstandsbezogene und individuelle Lernzeit) ├Âffentlicher ganzt├Ągiger Schulformen.
Lern- und Arbeitsmittelbeitr├Ąge f├╝r den Unterrichtsteil d├╝rften nicht auf die Eltern abgew├Ąlzt werden!

Elternbeitr├Ąge: ┬ž 44 Abs. 1 und 2 Steierm├Ąrkisches Pflichtschulerhaltungsgesetz
Nur f├╝r den Freizeitbereich der Tagesbetreuung ├Âffentlicher Pflichtschulen, die als ganzt├Ągige Schulform gef├╝hrt werden, darf vom gesetzlichen Schulerhalter ein nach allgemeinen S├Ątzen bestimmter, h├Âchstens kostendeckender Beitrag f├╝r Betreuung in der Freizeit und das Mittagessen eingehoben werden. Die Beitr├Ąge sind von jenen Personen zu leisten, die nach den Vorschriften des b├╝rgerlichen Rechtes f├╝r den Unterhalt des Sch├╝lers aufzukommen haben; sie k├Ânnen auf Ansuchen vom gesetzlichen Schulerhalter, bei ganzt├Ągigen Schulformen entsprechend der nachgewiesenen Bed├╝rftigkeit des Unterhaltspflichtigen, erm├Ą├čigt werden.
F├╝r die Lernzeiten darf kein Elternbeitrag eingehoben werden.

Freizeitteil

Der Freizeitteil umfasst alle Zeiten des Betreuungsteils, die nicht gegenstandsbezogene bzw. individuelle Lernzeiten sind, und die Zeit des Mittagessens.
Der Freizeitteil hat wie der Unterrichtsteil zur Erf├╝llung der Aufgabe der ├Âsterreichischen Schule gem├Ą├č ┬ž 2 des Schulorganisationsgesetzes beizutragen.

Dienstgeber f├╝r den Freizeitteil ist die Schulerhaltergemeinde, bzw. einer der zahlreichen ÔÇ×Tr├ĄgerorganisationenÔÇť (WIKI, Kinderfreunde, Volkshilfe, etc.), die vom Schulerhalter den Auftrag erhalten, das Personal beizustellen.

Eine Mitwirkung von KlassenlehrerInnen (LandeslehrerInnen) im Freizeitteil ist ausschlie├člich in Form einer Nebenbesch├Ąftigung und nicht im Rahmen der Lehrverpflichtung m├Âglich.

Die Mitwirkung von Personen, die nicht im Rahmen ihres dienstlichen Auftrages als LandeslehrerInnen an Schulen t├Ątig werden, ist nur im Freizeitteil m├Âglich, wobei kein Unterschied besteht ob eine "verschr├Ąnkte ganzt├Ągige Schulform" oder "getrennte ganzt├Ągige Schulform" vorliegt.

Im Lehrplan f├╝r Volks- und Hauptschulen/NMS ist vorgesehen, dass die ganzt├Ągige Schulform zus├Ątzliche M├Âglichkeiten zur Entfaltung der Kreativit├Ąt bietet und so zu einem sinnvollen Freizeitverhalten (z.B. spielerische und sportliche Aktivit├Ąten, Umgang mit Medien) f├╝hrt.
Dies gestattet auch den Freizeitteil mit Musik, Sport oder Kunst anzureichern. Eine Unterrichtserteilung ist im Freizeitteil jedoch nicht vorgesehen. Daher ist es auch nicht erlaubt, im Freizeitteil Einzelunterricht abzuhalten oder den Sch├╝lerInnen Aufgaben zu erteilen.

Kooperation mit Musikschulen , Sportvereinen, etc.:

Im Rahmen der ganzt├Ągigen Schulform k├Ânnen MusiklehrerInnen, SporttrainerInnen, etc. (nur) durch eine Mitwirkung im Freizeitteil eingebunden sein: kein Einzelunterricht, Kosten muss die Gemeinde tragen.
Nicht im Rahmen der ganzt├Ągigen Schulform: In F├Ąllen, in denen die R├Ąumlichkeiten der Schule von der Musikschule zum Zwecke des Musikunterrichtes oder einem Sportverein zwecks Sport-Training mitben├╝tzt werden, handelt es sich um eine au├čerschulische Aktivit├Ąt am Standort, die nicht im Zusammenhang mit der ganzt├Ągigen Schulform steht.
F├╝r den Fall, dass ein Kind, welches f├╝r die ganzt├Ągige Schulform angemeldet ist, zB. regelm├Ą├čig den Musikunterricht in einer Musikschule besucht, kann ┬ž 45 Abs. 7 Schulunterrichtsgesetz herangezogen werden, wonach aus vertretbaren Gr├╝nden die Erlaubnis zum Fernbleiben vom Betreuungsteil zu erteilen ist.

n├Ąchstes Thema: SQA