┬ž 78 a) SchUG: Schulversuche zur Leistungsbeurteilung

(1) An Volksschulen und an Sonderschulen sind alternative Formen der Leistungsbeurteilung zu erproben, wobei die Selbst├Ąndigkeit der Arbeit, die Erfassung und die Anwendung des Lehrstoffes, die Durchf├╝hrung der Aufgaben und die Eigenst├Ąndigkeit der Sch├╝ler zu beurteilen sind und unterschiedliche Sch├╝lerleistungen zum Ausdruck zu bringen sind. In den Schulversuchen ist vorzusehen, da├č auf Verlangen der Erziehungsberechtigten die Beurteilung im Jahreszeugnis jedenfalls durch Noten zu erfolgen hat.

(2) Auf Schulversuche gem├Ą├č Abs. 1 findet ┬ž 7 des Schulorganisationsgesetzes mit der Ma├čgabe Anwendung, da├č die Anzahl der Klassen an ├Âffentlichen Schulen, an denen diese Schulversuche durchgef├╝hrt werden, 25% der Anzahl der Klassen an ├Âffentlichen Schulen im Bundesgebiet nicht ├╝bersteigen.

Zu beachten:

Gibt es keine Noten, dann ist zwingend ein Schulversuch zu beantragen, Schul- und Klassenforum haben nur ein Anh├Ârungsrecht, kein Entscheidungsrecht!

Schulversuche d├╝rfen nur eingerichtet werden, wenn
die Erziehungsberechtigten von mindestens zwei Dritteln der Sch├╝ler/innen und
wenn zwei Drittel der Lehrer/innen der betreffenden Schule dem Schulversuch zustimmen (┬ž 7 Abs. 5a SchOG).

Ist ein Schulversuch nur f├╝r einzelne Klassen geplant, darf der Schulversuch nur eingerichtet werden, wenn die Erziehungsberechtigten von zwei Dritteln der Sch├╝ler/innen, welche die Klasse voraussichtlich besuchen werden, und mindestens zwei Drittel der Lehrer/innen, welche in dieser Klasse voraussichtlich unterrichten werden, zustimmen (┬ž 7 Abs. 5a SchOG).

Vor der Einf├╝hrung eines Schulversuches an einer Schule ist das Schulforum bzw. der Schulgemeinschaftsausschuss zu h├Âren (┬ž 7 Abs. 5 SchOG).

Zu beachten:

Es muss einen Schulversuchsplan geben, aus dem hervorgehen:
- das Ziel des Schulversuches,
-die Einzelheiten der Durchf├╝hrung und
-die Dauer (Schulversuch) .

In den Schulversuchspl├Ąnen ist jedenfalls darzulegen, von welchen Rechtsvorschriften abgewichen wird und in welcher Weise diese Bestimmungen versuchsweise anders normiert werden.

Kundmachung erforderlich!

Die Schulversuchspl├Ąne sind in der jeweiligen Schule durch Anschlag w├Ąhrend eines Monats kundzumachen und anschlie├čend bei der Schulleitung zu hinterlegen.

Auf Verlangen ist Sch├╝lern/innen und Erziehungsberechtigten Einsicht zu gew├Ąhren.

BETREUUNG, KONTROLLE UND AUSWERTUNG muss sein

Schulversuche im Bereich der allgemein bildenden Pflichtschulen sind vom Landesschulrat zu betreuen, zu kontrollieren und auszuwerten, wobei Einrichtungen der Lehreraus- und
-fortbildung herangezogen werden k├Ânnen. Hierbei kommt dem Bundesinstitut f├╝r Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des ├Âsterreichischen Schulwesens beratende T├Ątigkeit zu.