Lehrpersonen d├╝rfen nicht zu kostenpflichtigen externen Anbiertern weiterschicken!

Im Rahmen der Unterrichts- bzw. Erziehungsarbeit festgestellte Beeintr├Ąchtigungen im Lernen und /oder im Verhalten von Sch├╝ler/inne/n sind zun├Ąchst von Lehrer/inne/n, den Schulleiter/inne/n bzw. dem schulinternen St├╝tzpersonal aufzugreifen und zu behandeln.
Sollten die schulinternen Kapazit├Ąten nicht ausreichen, sind f├╝r den Umgang mit Schwierigkeiten im Schulsystem besch├Ąftigte ambulante Expert/inn/en heranzuziehen.
Dies sind insbesondere ZIS-Leiter/innen, Beratungslehrer/innen sowie Schulpsycholog/inn/en.
Diese Expert/inn/en stehen auch den Erziehungsberechtigten
kostenfrei unter Wahrung der dienstlichen Verschwiegenheitspflicht zur Verf├╝gung.


Es ist Lehrer/inne/n bzw. Schulleiter/inne/n daher nicht gestattet, prim├Ąr Empfehlungen f├╝r Expert/inn/en, die au├čerhalb des Schulsystems agieren und daher von den Eltern zu bezahlen sind, abzugeben.
Eine solche Empfehlung kann allenfalls in besonderen F├Ąllen nach Aussch├Âpfung aller schulinternen bzw. schulexternen Ressourcen abgegeben werden, wobei diese Empfehlung ausschlie├člich durch die oben genannte Expert/inn/en-Gruppe zu erfolgen hat.

Erlass des LSRs - 2015

Probleme - was tun? Handlungsleitfaden 9.Auflage 2015